AGB'S für Seminare

Diese AGB sind Vertragsbestandteil und maßgeblich für sämtliche Veranstaltungen
von Marion Thäle.
§ 1 Leistungsbeschreibung
Die Veranstalterin, Marion Thäle, bietet Apportiertraining und Seminare zu
verschiedenen Themen an. Der Inhalt der von der Veranstalterin zu erbringenden
Leistungen ergibt sich aus der Ausschreibung der jeweiligen Kurse und Seminare.
Die Veranstalterin gibt keine Erfolgsgarantie, denn der Erfolg hängt vom einzelnen
Teilnehmer ab.
Insbesondere wenn die Leistungsbeschreibung die Vorbereitung auf eine Prüfung
vorsieht, gewährleistet die Veranstalterin nicht das Bestehen der Prüfung.
§ 2 Abschluss des Vertrages (Anmeldung)
Die Anmeldung des Teilnehmers erfolgt per email und wird mit Eingang bei Veranstalterin für den
Teilnehmer verbindlich.
Der Veranstalter wird dem Teilnehmer die Teilnahme an der Veranstaltung durch eine schriftliche Anmeldebestätigung per email bestätigen. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Anmeldungen ohne Angabe von Gründen abzulehnen.
Der Teilnehmer verpflichtet sich, nur gesunde Hunde, die kein Ansteckungsrisiko für andere Personen oder Hunde darstellen, an der Veranstaltung teilnehmen zu lassen und durch Vorlage des Impfpasses die notwendigen Vorsorgeimpfungen zu dokumentieren.
§ 3 Bezahlung
Der Preis für die Teilnahme an der Veranstaltung ist bei Anmeldung, spätestens jedoch 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung zu entrichten. Wird die Zahlungsfrist versäumt, behält sich der Veranstalter die Geltendmachung des Verzugsschadens vor. Bei Zahlungsverzug erlischt selbstverständlich die Teilnahmeberechtigung.
§ 4 Rücktritt
durch einen Teilnehmer
Der Rücktritt von einem gebuchten Seminar durch einen Teilnehmer kann ohne Angabe von Gründen erfolgen. Der Rücktritt muss schriftlich erfolgen. Entscheidend für den Zeitpunkt des Rücktritts ist der Zeitpunkt des Eingangs beim Veranstalter.
Gerne werden Ersatzteilnehmer akzeptiert. Voraussetzung ist jedoch, dass diese die Seminarvoraussetzungen erfüllen bzw. auf dem Leistungsniveau des jeweiligen Seminars sind.
Der Veranstalter kann ohne Nennung eines Grundes dem Wechsel der Person des Teilnehmers widersprechen. Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften der Teilnehmer und der Dritte als Gesamtschuldner für den Veranstaltungspreis und für die durch den Eintritt des Dritten entstandenen Mehrkosten.
Der Rücktritt von einem gebuchten Seminar kann kostenfrei bis max. 60 Tage vor Seminarbeginn erfolgen. Bei Absage bis 30 Tage vor Seminarbeginn stellen wir 30 %, bei Absage bis 15 Tage vor Seminarbeginn stellen wir 50% der Seminargebühr in Rechnung.
Bei später erfolgter Absage oder Nichterscheinen hat der Seminarveranstalter den Anspruch auf die Seminargebühr in voller Höhe.
Dies gilt auch, wenn ein Seminarteilnehmer vorzeitig ein Seminar verlässt. Es besteht kein Recht auf Rückerstattung der Seminargebühren.
Eine Umbuchung auf ein anderes Seminar, oder einen anderen Termin wird mit einer Bearbeitungsgebühr in Rechnung gestellt.
Erklärt der Teilnehmer wegen einer schweren Erkrankung oder eines schweren Schicksalsschlages unverzüglich den Rücktritt und dokumentiert er / sie dies durch Vorlage geeigneter Unterlagen, besteht nach einer Einzelfallprüfung durch den Veranstalter die Möglichkeit der gesamten Rückerstattung nicht in Anspruch genommener Leistungen.
Hierauf besteht aber kein Rechtsanspruch seitens des / der zurücktretenden Teilnehmers.
§ 5 Rücktritt
durch den Veranstalter
Der Veranstalter behält sich Änderungen bezüglich Seminartermin- und Ort vor. Hierdurch können keinerlei Rechts- oder Regressansprüche an den Seminarveranstalter gestellt werden.
Auch behält er sich vor, verbindlich zugesagte Seminare bis 15 Tage vor dem Seminartermin zu stornieren, wenn die Teilnehmeranzahlen unter der Mindestanzahl von 6 Personen liegen.
Wird ein Seminar aus diesem oder anderen Gründen, die der Veranstalter zu verschulden hat abgesagt, werden die bereits geleisteten Zahlungen zurückerstattet. Weitere Ansprüche bestehen nicht.
Wird ein Seminar aus gesundheitlichen Gründen abgesagt, besteht kein Anspruch auf einen Ersatztermin.
Der Veranstalter kann vom Vertrag zurücktreten, wenn sich ein Teilnehmer vertragswidrig verhält, insbesondere das Ziel einer Veranstaltung oder andere Teilnehmer gefährdet werden oder bei sonstigen unvorhersehbaren Ereignissen, die ein Durchführen der Veranstaltung unzumutbar erschweren.
§ 6 Haftung
Der Veranstalter haftet nicht für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die durch die Anwendung und Ausführung der gezeigten und veranlassten Übungen entstehen oder die durch die teilnehmenden Hunde, andere Teilnehmer oder Dritte verursacht werden. Jede Teilnahme an der Veranstaltung erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Etwas abweichendes gilt nur, sofern der Veranstalter solche Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat; in diesem Fall ist diese Haftung auf die zweifache Teilnahmegebühr beschränkt, soweit es sich nicht um Schäden an Leben, Körper oder Gesundheit eines Teilnehmers handelt.
Jeder Veranstaltungsteilnehmer haftet in vollem Umfang für Schäden die sein Hund verursacht.
Jeder Teilnehmer sichert zu, dass sein(e) Hund(e) die einschlägigen Impfungen innerhalb der gesetzlichen Gültigkeit erhalten hat (haben) und dass für jeden mitgebrachten Hund eine gültige Haftpflichtversicherung vorliegt (diese ist bei Veranstaltungsbeginn nachzuweisen). Läufige Hündinnen müssen der Veranstalterin bekannt gegeben werden.
§ 7 Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein oder werden oder der Vertrag eine Lücke enthalten, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.
Anstelle der unwirksamen Bestimmung gilt eine wirksame Bestimmung als vereinbart, die dem von den Parteien Gewollten am nächsten kommt. Das Gleiche gilt im Falle einer Lücke.
§ 8 Nebenabreden
Abweichende Vereinbarungen oder Nebenabreden bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für eine Änderung dieses Schriftformerfordernisses.
§ 9 Gerichtsstand
Für das Vertragsverhältnis und seine Durchführung gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Gerichtsstand ist Berlin.
Stand: Berlin, 01.07.2008

AGB'S für Gruppentraining

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Gruppentraining von Jagd&Dummytraining

 

Diese AGB sind Vertragsbestandteil und maßgeblich für das Gruppentraining
von Marion Thäle .

 

§ 1 Leistungsbeschreibung
Die Veranstalterin, Marion Kuhnt, bietet Apportiertraining zu
verschiedenen Themen an. Dies sind vorausbezahlte Leistungen!
Die Veranstalterin gibt keine Erfolgsgarantie, denn der Erfolg hängt vom einzelnen
Teilnehmer ab.
Insbesondere wenn die Leistungsbeschreibung die Vorbereitung auf eine Prüfung
vorsieht, gewährleistet die Veranstalterin nicht das Bestehen der Prüfung.

§ 2 Abschluss des Vertrages (Anmeldung zum Gruppentraining)
Die Anmeldung des Teilnehmers erfolgt per email oder mündlich und wird mit Eingang bei der Veranstalterin für den Teilnehmer verbindlich.
Der Veranstalter wird dem Teilnehmer die Teilnahme an der Veranstaltung durch eine schriftliche Anmeldebestätigung per email oder mündlich bestätigen. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Anmeldungen ohne Angabe von Gründen abzulehnen.
Der Teilnehmer verpflichtet sich, nur gesunde Hunde, die kein Ansteckungsrisiko für andere Personen oder Hunde darstellen, an der Veranstaltung teilnehmen zu lassen und durch Vorlage des Impfpasses die notwendigen Vorsorgeimpfungen zu dokumentieren.

§ 3 Bezahlung Gruppentraining

1 Trainingseinheit Gruppentraining – 120 Minuten

Gruppe gilt ab 4 Personen / Hunde , sind nur 3 Personen/Hunde anwesend verkürzt sich die Trainingseinheit auf 90 Min., bei 2 Personen/Hunde verkürzt sich die Trainingseinheit auf 60 Min. bei gleicher Bezahlung.
Diese kostet 25 € je Hund oder

Trainingskarte a' 6 Trainingseinheiten a' 120 Min.- 120 €

Nach je 5 gekauften Trainingskarten kostet die 6. Karte, als Bonus , 80

Die Trainingskarte ist eine vorausbezahlte Leistung die innerhalb von 3 Monaten ab Ausstellungsdatum abtrainiert werden muss, sollte das Training von mir ( Trainerin) abgesagt

werden, verlängert sich die Gültigkeit um diese Zeit.

Bei gebuchtem Training was nicht 24 Std. vorher abgesagt wird, verfällt diese Trainingseinheit,

bzw. die Trainingsgebühr ist trotzdem zu Entrichten.

Bei Vorzeitigem verlassen oder verspätetem Eintreffen des Teilnehmers ist keine Rückerstattung möglich.

Für eine Einzelstunde a' 60 Min. 1 Person/Hund – 40 € wenn diese vor oder nach einem anderen Training stattfindet , sonst 50 € wenn die Veranstalterin extra für diese Stunde in das Gelände fahren muss, gelten die gleichen AGB's

 

Der Veranstalter haftet nicht für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die durch die Anwendung und Ausführung der gezeigten und veranlassten Übungen entstehen oder die durch die teilnehmenden Hunde, andere Teilnehmer oder Dritte verursacht werden. Jede Teilnahme an der Veranstaltung erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Etwas abweichendes gilt nur, sofern der Veranstalter solche Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat; in diesem Fall ist diese Haftung auf die zweifache Teilnahme Gebühr beschränkt, soweit es sich nicht um Schäden an Leben, Körper oder Gesundheit eines Teilnehmers handelt.
Jeder Veranstaltungsteilnehmer haftet in vollem Umfang für Schäden die sein Hund verursacht.
Jeder Teilnehmer sichert zu, dass sein(e) Hund(e) die einschlägigen Impfungen innerhalb der gesetzlichen Gültigkeit erhalten hat (haben) und dass für jeden mitgebrachten Hund eine gültige Haftpflichtversicherung vorliegt (diese ist bei Veranstaltungsbeginn nachzuweisen). Läufige Hündinnen müssen der Veranstalterin bekannt gegeben werden.

§ 4 Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein oder werden oder der Vertrag eine Lücke enthalten, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.
Anstelle der unwirksamen Bestimmung gilt eine wirksame Bestimmung als vereinbart, die dem von den Parteien Gewollten am nächsten kommt. Das Gleiche gilt im Falle einer Lücke.

§ 5 Nebenabreden
Abweichende Vereinbarungen oder Nebenabreden bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für eine Änderung dieses Schriftformerfordernisses.

§ 6 Gerichtsstand
Für das Vertragsverhältnis und seine Durchführung gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Gerichtsstand ist Berlin.
Stand: Berlin, 01.07.2008